SPD Fränkisch-Crumbach organisiert Spendensammlung für die „Tafel“ der Diakoniestation in Groß-Bieberau

Veröffentlicht am 21.12.2012 in Ortsvereine

Mitglieder der SPD mit Herrn Seubert und Frau Kilian bei der Übergabe an die Diakonie in Groß-Bieberau. Bild: Wießmann

„Auch politische Gruppierungen müssen sich um das Soziale Gefüge kümmern, das kann nicht Aufgabe alleine der Gesellschaft sein“,

so der Vorsitzende des SPD Ortsvereins Fränkisch-Crumbach, Thomas Wießmann. „Wir haben überlegt wie wir helfen können, dort wo Hilfe gebraucht wird. Unbestritten brauchen viele Menschen in Entwicklungsländern und Kriegsregionen Hilfe von uns, aber die Not ist auch vor unserer Haustür.“

Die Tafel in Groß-Bieberau liegt praktisch vor der Haustür, ist eine neue und vor allem unterstützenswerte Organisation. So erläutert der Fraktionsvorsitzende der SPD Fränkisch-Crumbach, Patrick Eckert, die Entscheidung, die Diakoniestation Groß-Bieberau zu unterstützen.

Im Amtsblatt von Fränkisch-Crumbach warb die SPD für Spenden für Kinderspielzeug, Kinderkleidung und auch Kleidung für Erwachsene. Nach zwei Wochen Sammlung kam ein großer Berg mit vielen Spielsachen und Klamotten zusammen.

Diese wurden in mehreren Stunden Arbeit in fast 100 Weihnachtspäckchen verpackt und an die Organisatoren der Diakoniestation weitergegeben.

Der ehemalige Bürgermeister der Stadt Groß-Bieberau, Initiator der „Lebensmitteltheke“, begrüßte die Mitglieder der Fränkisch-Crumbacher SPD herzlich und freute sich sehr über die Spendenbereitschaft der Gersprenztalgemeinde. „Mittlerweile kommen 82 Familien zu uns, das sind fast 250 Personen mit mehr als 80 Kindern.“ Gunhilde Kilian, Organisatorin der Tafel, erläutert das Vorgehen der ehrenamtlichen Mitarbeiter und dankte im Namen der Kunden.
Während dem für die extra Weihnachtsausgabe im Innern der „Scheune“ der Diakoniestation mit Helfern aus Fränkisch-Crumbach und Groß-Bieberau alles sortiert und schön aufgebaut wurde, wurde die Warteschlange im Hof vor dem draußen hergerichteten Weihnachtsbaum immer länger. Die Mitglieder der SPD sahen direkt, wie wertvoll ihre Hilfe war, und freuten sich, dass so viele Leute von der direkten Hilfe vor Ort profitieren.

Die SPD Fränkisch-Crumbach dankt allen Spendern für die großzügige Weitergabe und allen Helfern für ihre Unterstützung.

 

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de