Philipp Loos erhält die Willi-Brandt-Medaille

Veröffentlicht am 07.01.2014 in Ortsvereine

Die Willy Brandt Medaille für Ehrenbürgermeister Philipp Loos (Bildmitte mit Ehefrau Hildegard)

Fränkisch-Crumbachs Ehrenbürgermeister Philipp Loos wurde zusätzlich zur Verleihung der Urkunde anlässlich seiner 50-jährigen Parteizugehörigkeit eine weitere noch höhere Ehre zu Teil.

Philipp Loos wurde mit der Willy-Brandt-Medaille für seine Verdienste um die Sozialdemokratie in Fränkisch-Crumbach und die Ortsgrenzen hinaus ausgezeichnet.

Diese besondere Auszeichnung bekam er im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfangs am 05. Januar 2014 in der Gaststätte Crumbacher Stuben überreicht. Die ca. 60 anwesenden Gäste würdigten dies mit langanhaltendem Applaus.

Drei Jahrzehnte politischer Verantwortung in Fränkisch-Crumbach sind untrennbar mit dem Namen Philipp Loos verbunden. Denn er hat in dieser Zeit die Geschichte sowohl in der SPD, als auch in der Gemeinde Fränkisch-Crumbach entscheidend mitgeprägt.

Nach dem SPD-Wahlsieg von 1968 wurde Philipp Loos Erster Beigeordneter und 1969, mit 28 Jahren, Bürgermeister der Gemeinde Fränkisch-Crumbach.

1974 wurde Philipp Loos von der Gemeindevertretung auf zwölf, 1986 noch einmal auf 6 Jahre gewählt.

Ein Höhepunkt seiner politischen Laufbahn war der Erfolg bei der erstmals stattfindenden Direktwahl durch die Fränkisch-Crumbacher Bevölkerung am 06. Juni 1993.
Mit 85,3 % der abgegebenen gültigen Stimmen erhielt er einen überwältigenden persönlichen Vertrauensbeweis für seine Tätigkeit.

Philipp Loos war am Aufschwung der Fränkisch-Crumbacher SPD maßgeblich beteiligt. Die Mitgliederzahl hat sich in seiner Zeit als 1. Vorsitzender der Partei verdoppelt, die absolute Mehrheit der SPD im Gemeinderat bestand seit 1968 bis 2011.

Mit seiner Sachkompetenz und mit seinem Durchsetzungsvermögen hat er zusammen mit seinen Freunden von der SPD vieles in Fränkisch-Crumbach bewegt und zum Guten verändert.

Seine Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit im Umgang mit Menschen, seine Bodenständigkeit und Bürgernähe verliehen ihm eine Popularität, die gerade in der Kommunalpolitik für ein erfolgreiches Wirken unabdingbar waren und sind.

1999 verließ Philipp Loos das Rathaus – nach 30 Jahren als Bürgermeister der Gemeinde Fränkisch-Crumbach.

Für die SPD, für die politischen Mitstreiter und für die Fränkisch-Crumbacher Bürgerinnen und Bürger ist Philipp auch heute noch eine respektierte, allseits anerkannte Persönlichkeit.

Die politische Arbeit in der Öffentlichkeit hat Philipp zwar nie ganz, in letzter Zeit jedoch erheblich reduziert. Das heißt aber nicht, dass er sich komplett zurückgezogen hat. Mit Rat und Tat ist er bis heute noch im Vorstand der SPD tätig und diskutiert bei jeden Thema lautstark mit.

Die SPD Fränkisch-Crumbach bedankt sich mit dieser Medaille bei Philipp Loos und freut sich auf weitere Jahre gemeinsame Arbeit für die Sozialdemokratie.

Philipp Loos freute sich sichtlich über die Auszeichnung. Er verwies auf diejenigen, die 1968 mit halfen, dass in Fränkisch-Crumbach erstmals eine sozialdemokratische Mehrheit im Gemeindeparlament zustande kam.

Er erwähnte in seiner Dankesrede insbesondere Ingolf Bräuning, Otto Jost, August Klinger, Jan Gimbel und Willy Rauth, aber auch seine Frau Hildegard Loos, der er die Hälfte der Auszeichnung widmete.
Hildegard war sichtlich gerührt und konnte den gebührenden Applaus genießen.

 

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:57
Online:1

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de