Odenwälder fürchten Atomunfall in Biblis

Veröffentlicht am 15.09.2010 in Presse

ERBACH. Mit einer Demonstration an der Festhalle in Erbach vor Beginn der Kreistagssitzung am Montag haben die Jusos auf Gefahren aufmerksam gemacht, die vom Atomkraftwerk Biblis ausgehen. Die Demonstranten forderten, das Kraftwerk jetzt abzuschalten. Nach Angaben der Jugendorganisation in der SPD verfügt Biblis als einziges deutsches Atomkraftwerk über keine unabhängige Notstandswarte. Sie erinnerten an teils gravierende Störfälle, mit denen der Reaktor in der Vergangenheit aufgefallen war.

Am 16. Dezember im Jahr nach der Tschernobyl-Katastrophe mit der für ganz Europa folgenreichen Kernschmelze sei es auch in Biblis beinahe zum größten anzunehmenden Unfall gekommen.
Zum Schutz der Odenwälder Bevölkerung sei die Abschaltung der Blöcke A und B alternativlos, die Sicherheit der Bürger sei wichtiger als die Gewinninteressen des Betreibers RWE. Die Jusos unterstützen außerdem das Ziel des Odenwaldkreises, seinen Energiebedarf mittelfristig zu hundert Prozent mit erneuerbaren Energien zu decken und so auch die Wertschöpfung in der Region zu erhöhen. Auf Antrag von SPD, ÜWG und Bündnis 90/Die Grünen hat dies der Kreistag jetzt auch so beschlossen.
In dem Zusammenhang erachten die Jusos die Abschaltung des Bibliser Kernkraftwerks für dringend erforderlich, um möglichst schnell die Wende in der Energiepolitik zu erreichen. Sie halten den Weiterbetrieb der Blöcke A und B folglich nicht nur aus sicherheits-, sondern auch aus wirtschaftspolitischen Gründen für nicht mehr annehmbar. Die von der Bundesregierung beschlossene Laufzeitverlängerung schade.

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de