Neujahrsempfang 2014 des SPD-Ortsvereins Fränkisch-Crumbach

Veröffentlicht am 07.01.2014 in Ortsvereine

Die für langjährige Mitgliedschaft Geehrten des Neujahrsempfangs

Viele Ehrungen für 25, 45 und 50-jährige Parteizugehörigkeit und eine hohe Ehrung machten den Neujahrsempfang zu einer besonderen Veranstaltung

Für Sonntag, den 05.01.2014 hatte der SPD-Ortsverein Fränkisch-Crumbach in die „Crumbacher Stuben“ zum Neujahrsempfang 2014 eingeladen. Ortsvereinsvorsitzender Thomas Wießmann begrüßte die zahlreichen Gäste, insbesondere den neuen SPD-Bundestagsabgeordneten Jens Zimmermann und den Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Odenwald Oliver Grobeis. Ein herzlicher Empfang galt auch den Gästen aus Reichelsheim und Brensbach. Nach den Neujahrswünschen berichtete Thomas Wießmann über die Vereinsarbeit im vergangenen Jahr: Sommerfest, Fahrt in den Frühling, 2 Flohmärkte, die Mehrtagesfahrt nach Hamburg, diverse gelungene Veranstaltungen zur Bundestags- und Landtagswahl und die Neugestaltung der Ortsvereinszeitung „Blinklicht“ die seit der Bundestagswahl nun immer bunt erscheint . Anschließend ging Andreas Engel als Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Crumbacher Gemeindevertretung auf die Parlamentsarbeit ein. Er verwies auf die Vorstellungen auf Landesebene, die Kommunalstrukturen zu verändern. Es gelte allen Bemühungen entgegen zu wirken, die darauf abzielen, die kommunale Selbstständigkeit von Fränkisch-Crumbach aufzugeben. Auch für Oliver Grobeis waren diese Gedanken der neuen Landesregierung ein Thema. Er wandte sich gegen die Zentralisierung von Verwaltungsstrukturen in den Großstädten und sprach sich für den Erhalt des Odenwaldkreises aus, zudem auch für eine Finanzausstattung, die eine kommunale Selbstverwaltung möglich macht. Jens Zimmermann bedankte sich zunächst bei allen Wahlhelfern und Unterstützern. Dann berichtete er über die ersten Wochen nach der Wahl, in denen er sich auf seinen Beruf konzentrieren wollte. Anschließend sei durch Nachzählen der Wahlergebnisse in Hamburg der SPD im Bundestag ein zusätzlicher Sitz zugestanden worden. Nun sei er dabei, sich in Berlin so einzurichten, so dass er seine Arbeit im Sinne seiner Wähler leisten könne. Deshalb forderte er die Gäste auf, sich bei Problemen schriftlich an ihn zu wenden oder seine Sprechstunden zu besuchen. Anschließend ehrten Thomas Wießmann, Oliver Grobeis und Jens Zimmermann einige Jubilare für langjährige Zugehörigkeit zur Sozialdemokratischen Partei:
  • Elke Herich und Wolfgang Koch gehören der SPD seit 25 Jahren an,
  • Harald Harbauer und Anton Kowarsch sind seit 45 Jahren Mitglied der Partei.
  • Für 50-jährige Mitgliedschaft in der SPD wurden Wilhelm Horn, Wilhelm Weber und Philipp Loos die Ehrenurkunden und die goldene Nadel der Partei überreicht.
Wießmann, Grobeis und Zimmermann dankten für die langjährige Zugehörigkeit zur Partei und wünschten den Jubilaren noch viele gute Jahre. Danach überraschte Thomas Wießmann die Gäste, indem er die Verdienste von Philipp Loos für die Partei und dessen Arbeit in der Kommunalpolitik ausführlich darstellte. Damit begründete er die höchste Ehrung, welche die Sozialdemokratie derzeit zu vergeben hat, nämlich die Willy-Brandt-Medaille, die dann dem Geehrten überreicht wurde. Philipp Loos bedankte sich für die Auszeichnung. Er verwies auf diejenigen, die 1968 mit halfen, dass in Fränkisch-Crumbach erstmals eine sozialdemokratische Mehrheit im Gemeindeparlament zustande kam. Er erwähnte in seiner Dankesrede insbesondere Ingolf Bräuning, Otto Jost, August Klinger, Jan Gimbel und Willy Rauth, aber auch seine Frau Hildegard, der er die Hälfte der Auszeichnung widmete. Philipp Loos zeichnete sich Jahrzehnte verantwortlich für die SPD in Fränkisch-Crumbach, war drei Jahrzehnte Bürgermeister und ist heute weiterhin als Ehrenbürgermeister im Vorstand des SPD Ortsvereins aktiv. Die SPD Fränkisch-Crumbach bedankt sich mit dieser Medaille bei Philipp Loos und freut sich auf weitere Jahre gemeinsame Arbeit für die Sozialdemokratie. Zum Abschluss dankte Thomas Wießmann allen Gästen für ihr Kommen und wünsche nochmals alles Gute für das neue Jahr.
 

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:17
Online:6

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de