Kreis-Koalition aus SPD und CDU stärkt Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises und der neuen Oberzent-Stadt

Veröffentlicht am 14.07.2017 in Landkreis

Raoul Giebenhain (Fraktionsvorsitzender)

Auf Antrag der großen Koalition aus SPD und CDU hat der Kreistag des Odenwaldkreises in seiner Sitzung vor der Sommerpause den Kreisausschuss des Odenwaldkreises beauftragt dem Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. beizutreten. Ferner wurde die OREG beauftragt eine Konzeption für eine Servicestelle der Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises für die neue Oberzent-Stadt zu erstellen. Die erforderlichen Finanzmittel werden im Haushaltsplan 2018 bereitgestellt. Die Freigabe der Stelle erfolgt nach Vorlage einer Konzeption durch den Kreistag.

Der Odenwaldkreis ist bereits im Jahr 2016 der Frankfurt Rhein-Main GmbH/ International Marketing of the Region (FRM GmbH) beigetreten, um sich künftig besser mit dieser Metropolregion zu vernetzen. Der Beitritt zeigt für den Nordkreis, das Mittelzentrum Erbach-Michelstadt und das Gersprenztal erste Erfolge. Die Bevölkerung der Oberzent und die dort ansässigen Unternehmen tendieren traditionell und aufgrund der räumlichen Nähe jedoch in den Ballungsraum Rhein-Neckar. Dort existiert – anlog zu Frankfurt-Rhein-Main – die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (MRN GmbH).
Zentrale Elemente innerhalb der Gesellschafterstruktur der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH sind der Verband Region Rhein-Neckar und der gemeinnützige Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar (ZMRN e.V.) Beide Institutionen bilden zusammen mit insgesamt 80% der Gesellschafteranteile die Mehrheitsgesellschafter der GmbH. Der strukturelle Aufbau der Rhein-Neckar GmbH unterscheidet sich somit von der FRM GmbH. Ein direkter Erwerb von Gesellschafteranteilen an der MRN GmbH ist ausgeschlossen. Eine Beteiligung ist hier über eine Mitgliedschaft innerhalb des Vereins nach den entsprechenden Regelungen der Satzung möglich. Der ZMRN e.V. erhebt einen Jahresmitgliedsbeitrag für das Kalenderjahr in Höhe von 365,- Euro. Die Mitglieder des Vereins machen sich für ein gutes Zusammenwirken stark und engagieren sich für eine wettbewerbsfähige und lebenswerte Region. Gleichzeitig profitieren sie von dem aktiven Netzwerk und dem Austausch mit unterschiedlichen Entscheidungsträgern und Partnern aus der regionalen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.
Um den Odenwaldkreis gleichermaßen in den angrenzenden Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar zu positionieren, wurde beschlossen, dem Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e. V. beizutreten. Mittelfristig sollte geprüft werden, ob auch der Beitritt zum Verband Region Rhein-Neckar möglich ist.
Ergänzend zur Mitgliedschaft im Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. soll im Geschäftsbereich Wirtschaftsservice der OREG mbH eine Servicestelle der Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises für die neue Oberzent-Stadt geschaffen werden, die sich um die Positionierung des Kreises (insbesondere der Oberzent-Stadt) in Rhein-Neckar kümmert. Der Odenwaldkreis unterstützt damit die neu gegründete Oberzent-Stadt in der allgemeinen Wirtschaftsförderung, der Ansiedlung von Gewerbebetrieben und der Umsetzung von Projekten zur Verbesserung der wirtschaftsnahen Infrastruktur in der Oberzent.
Die erforderlichen Finanzmittel werden aus den Mehreinnahmen des Kommunalen Finanzausgleichs, die aus dem Zusammenschluss der Oberzent-Kommunen resultieren, entnommen und über den Zuschuss an die OREG mbH bereitgestellt. Zur Freigabe der Mittel wird dem Kreistag von der Geschäftsführung der OREG mbH ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Ist die neue Stelle in der Wirtschaftsförderung schließlich besetzt, soll dem Kreistag regelmäßig ein Bericht über deren Arbeit gegeben werden.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:62
Online:1

Infos und News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de