Kreis-Koalition aus SPD und CDU stärkt Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises und der neuen Oberzent-Stadt

Veröffentlicht am 14.07.2017 in Landkreis

Raoul Giebenhain (Fraktionsvorsitzender)

Auf Antrag der großen Koalition aus SPD und CDU hat der Kreistag des Odenwaldkreises in seiner Sitzung vor der Sommerpause den Kreisausschuss des Odenwaldkreises beauftragt dem Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. beizutreten. Ferner wurde die OREG beauftragt eine Konzeption für eine Servicestelle der Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises für die neue Oberzent-Stadt zu erstellen. Die erforderlichen Finanzmittel werden im Haushaltsplan 2018 bereitgestellt. Die Freigabe der Stelle erfolgt nach Vorlage einer Konzeption durch den Kreistag.

Der Odenwaldkreis ist bereits im Jahr 2016 der Frankfurt Rhein-Main GmbH/ International Marketing of the Region (FRM GmbH) beigetreten, um sich künftig besser mit dieser Metropolregion zu vernetzen. Der Beitritt zeigt für den Nordkreis, das Mittelzentrum Erbach-Michelstadt und das Gersprenztal erste Erfolge. Die Bevölkerung der Oberzent und die dort ansässigen Unternehmen tendieren traditionell und aufgrund der räumlichen Nähe jedoch in den Ballungsraum Rhein-Neckar. Dort existiert – anlog zu Frankfurt-Rhein-Main – die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (MRN GmbH).
Zentrale Elemente innerhalb der Gesellschafterstruktur der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH sind der Verband Region Rhein-Neckar und der gemeinnützige Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar (ZMRN e.V.) Beide Institutionen bilden zusammen mit insgesamt 80% der Gesellschafteranteile die Mehrheitsgesellschafter der GmbH. Der strukturelle Aufbau der Rhein-Neckar GmbH unterscheidet sich somit von der FRM GmbH. Ein direkter Erwerb von Gesellschafteranteilen an der MRN GmbH ist ausgeschlossen. Eine Beteiligung ist hier über eine Mitgliedschaft innerhalb des Vereins nach den entsprechenden Regelungen der Satzung möglich. Der ZMRN e.V. erhebt einen Jahresmitgliedsbeitrag für das Kalenderjahr in Höhe von 365,- Euro. Die Mitglieder des Vereins machen sich für ein gutes Zusammenwirken stark und engagieren sich für eine wettbewerbsfähige und lebenswerte Region. Gleichzeitig profitieren sie von dem aktiven Netzwerk und dem Austausch mit unterschiedlichen Entscheidungsträgern und Partnern aus der regionalen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.
Um den Odenwaldkreis gleichermaßen in den angrenzenden Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar zu positionieren, wurde beschlossen, dem Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e. V. beizutreten. Mittelfristig sollte geprüft werden, ob auch der Beitritt zum Verband Region Rhein-Neckar möglich ist.
Ergänzend zur Mitgliedschaft im Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. soll im Geschäftsbereich Wirtschaftsservice der OREG mbH eine Servicestelle der Wirtschaftsförderung des Odenwaldkreises für die neue Oberzent-Stadt geschaffen werden, die sich um die Positionierung des Kreises (insbesondere der Oberzent-Stadt) in Rhein-Neckar kümmert. Der Odenwaldkreis unterstützt damit die neu gegründete Oberzent-Stadt in der allgemeinen Wirtschaftsförderung, der Ansiedlung von Gewerbebetrieben und der Umsetzung von Projekten zur Verbesserung der wirtschaftsnahen Infrastruktur in der Oberzent.
Die erforderlichen Finanzmittel werden aus den Mehreinnahmen des Kommunalen Finanzausgleichs, die aus dem Zusammenschluss der Oberzent-Kommunen resultieren, entnommen und über den Zuschuss an die OREG mbH bereitgestellt. Zur Freigabe der Mittel wird dem Kreistag von der Geschäftsführung der OREG mbH ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Ist die neue Stelle in der Wirtschaftsförderung schließlich besetzt, soll dem Kreistag regelmäßig ein Bericht über deren Arbeit gegeben werden.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:57
Online:1

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de