Koch-Rücktritt: Der Kapitän verlässt als erster das sinkende Schiff!

Veröffentlicht am 25.05.2010 in Landespolitik

Der Fraktions- und Parteivorsitzende der hessischen SPD Thorsten Schäfer-Gümbel hat am Dienstag den Rücktritt von Ministerpräsident in Wiesbaden wie folgt kommentiert: "Die SPD ist über den Zeitpunkt, nicht aber über die Tatsache von Kochs Rücktritt überrascht. Schon seit Jahren, insbesondere aber nach den letzten zwei Landtagswahlen erlebte Hessen eine lustlose und ambitionslose Amtsführung des Ministerpräsidenten. Der Rücktritt ist auch ein politischer Offenbarungseid und ein Rückzug aus der Verantwortung.

Gerade die letzten Wochen haben gezeigt, dass die hessische CDU keine Ideen und keine Kraft zum Umgang und zur Bewältigung der Krise hat. Früher war es üblich, dass der Kapitän als letzter das sinkende Schiff verlässt - bei der hessischen CDU ist das anders. Der Kapitän geht als erster.
Die Politik der Regierung Koch hat Hessen in eine Situation manövriert, aus der der Ministerpräsident offensichtlich keinen Ausweg mehr sieht. Dazu gehören der finanzpolitische Scherbenhaufen genauso wie die Bildungskrise an Schulen und Hochschulen.
Herr Koch hat gerade in den letzten Wochen einmal mehr seine zynische Weltsicht offenbart, indem er insbesondere bei den Zukunftsthemen Bildung und Betreuung sparen will. Seine Verhinderungspolitik in Bezug auf die Erneuerbaren Energien passt zur mangelnden politischen Weitsicht und mangelnden gesellschaftlichen Verantwortungsbereitschaft. Das System Koch steht für eine Politik der Macht um ihrer selbst willen, die keinen nachhaltigen Gestaltungsanspruch hat. Das hat der Ministerpräsident heute selbst betont, denn sein einziges politisches Projekt war nicht inhaltlicher Natur, sondern allein die Schaffung einer von ihm so genannten bürgerlichen Mehrheit.
Die SPD glaubt nicht, dass die hessische CDU den Rücktritt Kochs als Chance für eine inhaltliche und personelle Erneuerung nutzen wird. Innerhalb der hessischen CDU gibt es niemanden, der oder die einen Neuanfang verkörpern könnte. Herr Koch bestellt allenfalls seinen eigenen Konkursverwalter."

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de