"Kluft zwischen Armen und Reichen vertieft sich"

Veröffentlicht am 01.05.2010 in Presse

Foto: Horst Kamke

BAD KÖNIG. "Gerecht geht anders", lenkte Sybille Lust als stellvertretende Leiterin des Verdi-Landesbezirks an der Freilichtbühne der Kurstadt das Augenmerk der Demonstranten auf die diesjährige Kampfparole der Gewerkschaften: "Wir gehen vor: Gute Arbeit, gerechte Löhne, starker Sozialstaat."

Ihre Großmutter, so die Hauptrednerin bei der Maifeier des DGB-Kreisverbands, hatte in Bad König noch im Alter von mehr als 80 Jahren ihre schmale Rente als Putzfrau aufbessern müssen: "Niedrige Löhne drücken die Renten", verdeutlichte Lust einen Beweggrund, weshalb die Gewerkschaften flächendeckende Mindestlöhne fordern.
Ein Lohn von mindestens 8,50 Euro in der Stunde müsse allerdings auch deshalb gelten, um den Gefahren einer Dumpingpolitik durch Marktradikale entgegen zu wirken: "Das Europa der Freizügigkeit muss ein soziales Europa werden." Der erste Mai als Kampftag habe seit seinen Anfängen vor 120 Jahren nicht das Geringste an seiner Berechtigung verloren. "Arbeit darf nicht arm machen", forderte die Gewerkschafterin. Lohndrückerei und Ausbeutung seien deshalb fehl am Platz. Darin war sie sich einig mit DGB-Kreisvorsitzendem Harald Staier, der sich ebenfalls gegen eine Politik der niedrigen Löhne ausgesprochen hatte.
Zugleich prangerte Sybille Lust die Steuer- und Finanzpolitik der Bundesregierung als Bereicherungsprogramm für Kapitalbesitzer an. Es sei nicht nachvollziehbar, warum auch existenzielle Verbrauchsgüter mit der Mehrwertsteuer belegt seien, aber Finanzprodukte steuerfrei gehandelt werden dürfen. Eine Transaktionssteuer würde der Spekulation entgegen wirken und Einnahmen bei denen erwirken, die Schuld an der Finanzkrise tragen. Mit dem Plus an Steuereinnahmen könne Deutschland seine schlechte Position in der Bildungspolitik verbessern: "Um zum Beispiel bei den Ausgaben pro Grundschüler - gemessen am Bruttoinlandsprodukt - vom 24. Platz in der EU wegzukommen, müssen jährlich 30 Milliarden Euro investiert werden."
Ausführlich ging die Gewerkschafterin auch auf die Finanzmisere der Kommunen ein. Obwohl dort derzeit bereits insgesamt zwölf Milliarden Euro fehlen, werde über den Wegfall der Gewerbesteuer nachgedacht, "um den Unternehmern 34 Milliarden Euro zu schenken."
Der Ausfall dieser Einnahmen soll über die Erhöhung der Mehrwertsteuer und durch einen Zuschlag zur Einkommenssteuer finanziert werden, den die Kommunen selbst erheben dürfen. "Das wird die Kluft zwischen armen und reichen Kommunen weiter vertiefen", sagte Lust voraus. Statt Steuergeschenke zu verteilen, wäre es gerecht, den Spitzensteuersatz wieder auf 53 Prozent steigen zu lassen und Steuern bei den zehn Prozent der Deutschen zu erheben, die 60 Prozent des Volksvermögens besitzen. Gerecht wäre auch eine solidarische Finanzierung der Krankenversicherung anstelle einer Kopfpauschale.
Auch Bürgermeister Uwe Veith beklagte, dass der Abbau des Sozialstaates systematisch vorangetrieben wird. Vulgärliberale Demagogen nannte er die Politiker der schwarz-gelben Regierung, die in dramatischem Tempo bewährte Systeme aushöhlen.
Als Vorsitzender der SPD-Stadtverordnetenfraktion in der Kurstadt ging Raoul Giebenhain auf die Finanzmisere der Kommunen ein: "Die kommunale Selbstverwaltung ist in Gefahr." Bad König kämpfe ums nackte Überleben. Giebenhain zeigte sich solidarisch mit der DGB-Forderung, "Kommunen aus Landesmitteln stabil, dauerhaft und stetig zu finanzieren."
Von der DGB-Jugend des Odenwaldkreises kam Eve Heldmann zu Wort, die in ihrem Redebeitrag auf die verhängnisvolle Lage des Ausbildungsmarktes hinwies und einen im Grundgesetz verankerten Rechtsanspruch auf eine Ausbildung forderte: "Das wäre ein Meilenstein in der sozialen Ausgestaltung Deutschlands."
Einmal mehr waren bei der Maifeier die Naturfreunde, die Attac-Globalisierungsgegner und das Odenwälder "Bündnis gegen Rechts" präsent, die Unterschriften gegen den in der Landeshauptstadt Wiesbaden geplanten Aufmarsch von Rechtsradikalen sammelten. Für den musikalischen Rahmen sorgte die junge Erbacher Formation "Jule's Trash Band".

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de