Grußwort des SPD-Fraktionsvorsitzenden zur Verabschiedung Dietrich Küblers sowie zur Amtseinführung von Frank Matiaske

Veröffentlicht am 31.08.2015 in Landkreis

Foto: Rolf Wilkes

Herr Vorsitzender, Herr Landrat, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Am 15. März dieses Jahres haben die Bürgerinnen und Bürger des Odenwaldkreises einen neuen Landrat – ihren neuen Landrat gewählt. Mit 58,9 Prozent der abgegebenen Stimmen ist dies Frank Matiaske und es freut mich als Fraktionsvorsitzender der SPD natürlich sehr, dass es wieder ein Sozialdemokrat sein wird, der in Zukunft die Geschicke des Kreises lenken wird.      

Es ist heute Abend mit Sicherheit nicht unsere Aufgabe als Kreistagsabgeordnete Gründe für den Ausgang der Wahl zu benennen und diesen Tag zu analysieren. Dies hat jede Fraktion bereits getan und jeder hat seine eigenen Schlüsse aus den zurückliegenden Monaten und dem Votum der Bürgerinnen und Bürger zu dieser durchaus turbulenten Zeit gezogen.     
Ich möchte in den 5 Minuten, die uns das Präsidium für unsere Stellungnahmen eingeräumt hat, zunächst die Gelegenheit nutzen und Ihnen, Herr Kübler, für die geleistete Arbeit zu danken. Trotz der unterschiedlichen Auffassungen unserer Fraktionen zur politischen Debatte der letzten Monate haben SPD und ÜWG bis zur Beendigung der langjährigen Koalition konstruktiv und zielführend mit Ihnen als Landrat an der Spitze zusammengearbeitet. Herr Kübler, gestatten Sie mir heute Abend auch ein persönliches Wort: Sie haben mehrfach darauf hingewiesen, dass die Wogen und Folgen der politischen Debatte im Vorfeld der Wahl Sie und Ihre Familie zum Teil enorm belastet haben. Niemand hier wird bestreiten, dass gerade solche Zeiten uns immer wieder vor Augen führen, was eigentlich wichtig im Leben ist. Es sind eben weder die wirtschaftlichen oder eben die politischen Erfolge, die zählen, sondern ganz andere Dinge, die wir alle allzu oft aus dem Blick verlieren. Die eigene Familie, das persönliche Glück und vor allem die Gesundheit sind durch nichts zu ersetzen. Und genau hier möchte ich anknüpfen und Ihnen Herr Kübler die besten Wünsche unserer Fraktion für die Zukunft aussprechen.           
Und nun zu dir, lieber Frank. Zunächst einmal ganz offiziell herzlichen Glückwunsch im Namen der gesamten Fraktion hier in deiner ersten öffentlichen Kreistagssitzung als neuer Landrat. Du hast es in den zurückliegenden Monaten geschafft Menschen aus allen politischen Lagern zu begeistern und mitzunehmen. Ich bin mir sicher, dass auch deine Arbeit als neuer Landrat diese Handschrift tragen wird. Wir freuen uns auf die nun beginnende Amtsperiode und verbinden diese Freude natürlich mit der Zuversicht, dass es nicht die einzige Periode mit dir als Landrat bleiben wird. Als SPD-Fraktion stehen wir uneingeschränkt und geschlossen hinter dir.         
Meine sehr geehrten Damen und Herren, gestatten Sie mir abschließend noch zwei Personen persönlich zu danken. Da ist zunächst Franks Frau Gabi, ohne die unser gutes Abschneiden bei dieser Wahl mit Sicherheit  nicht möglich gewesen wäre. Liebe Gabi: Vielen Dank für dein Engagement und deinen Beitrag zu diesem tollen Erfolg! Und zum anderen gilt mein Dank stellvertretend für die gesamte sozialdemokratische Partei natürlich auch unserem Vorsitzenden Oliver Grobeis. Lieber Oli: Vielen Dank!   
Meine sehr geehrten Damen und Herren, der neue Landrat ist gewählt und in sein Amt eingeführt. Für uns als SPD-Fraktion gilt es nun nach vorne zu blicken. Wir Sozialdemokraten sind motiviert und entschlossen die Dinge weiter anzupacken und etwas zu bewegen. Wir sehen in dem Ausgang der Landratswahl einen Gestaltungsauftrag, den wir mit einem SPD-Landrat an der Spitze sehr ernst nehmen. Den Odenwaldkreis voranbringen – sachlich, sozial und demokratisch – das ist und bleibt unser Anspruch und hierzu möchten wir heute Abend allen Fraktionen ausdrücklich die Hand für eine konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle unseres Odenwaldkreises reichen. Vielen Dank.

----

Siehe auch Fotoalbum hierzu unter "Die neuesten Fotos zum Anschauen/Fotogalerie von SPD Odenwald" auf der Startseite

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:49
Online:2

Infos und News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de