Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum - Gesundheitsexperte der SPD Hessen informierte

Veröffentlicht am 11.10.2010 in Landkreis

v.l.n.r.: Detlev Blitz, Dr. Thomas Spies MdL, Oliver Grobeis und Helmut Arnold (Foto: Rolf Wilkes).

„Wie viel Arzt braucht der Mensch“? war eine der Fragen, die der Sprecher für Gesundheits- und Sozialpolitik der SPD im Hessischen Landtag, Dr. Thomas Spies MdL, seinen Zuhörern bei einer Veranstaltung am vergangenen Dienstag im Michelstädter Hof in Michelstadt stellte. Dr. Thomas Spies, selbst Mediziner und Notarzt, beantwortete dies und viele Fragen aus dem Publikum in einem hochinteressanten Vortrag allgemeinverständlich und mit vielen Beispielen aus der ärztlichen Praxis. Eingeladen hierzu hatten der SPD-Unterbezirk Odenwaldkreis und seine Arbeitsgemeinschaft 60plus.

Deutschland gehört nach wie vor zwar zu den Ländern mit der höchsten Arztdichte auf der Welt. Dennoch steht die medizinische Versorgung im ländlichen Raum – auch in Hessen - vor erheblichen Herausforderungen, so Dr. Thomas Spies. Während in vielen Bereichen der Daseinsvorsorge im ländlichen Bereich infolge der demografischen Entwicklung ein Nachfragerückgang herrscht, wird der Bedarf an medizinischen und pflegerischen Leistungen sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich weiter ansteigen: Die Situation der häuslichen Versorgung wird sich weiter verschärfen. Eine ungünstige Altersstruktur der Ärzte führt dazu, dass in den nächsten Jahren viele Ärzte in den Ruhestand treten und die Nachfolge nicht immer geklärt ist. Gerade im ländlichen Räumen ist die Niederlassungsbereitschaft von Ärzten nicht immer hoch, da hier die Patientenversorgung weniger attraktiv erscheint. Es droht mittlerweile eine Unterversorgung sowohl im fach- als auch im hausärztlichen Bereich, wie Studien in einzelnen Landkreisen zeigen. Ein abgestimmtes Konzept zur Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum ist daher notwendig. Ein Weg dazu weisen Medizinische Versorgungs-Zentren (MVZ), wie beispielsweise das MVZ des Gesundheitszentrums Odenwaldkreis/Kreiskrankenhaus in Erbach, das positive Effekte durch die Zusammenarbeit von Fachärzten in Koppelung mit sozialen Dienstleistungen der Pflege und Betreuung und mit eingebundenen Hausärzten vorbildlich leistet, so Dr. Thomas Spies weiter. „Ihr macht hier wirklich einen guten Job“ zollte der Referent den politisch Verantwortlichen wie den beteiligten Ärzten großen Respekt. Und: „ein tolles Haus“, so hatte er zuvor bei einer Besichtigung des Gesundheitszentrums Odenwaldkreis anerkennend festgestellt. Eine Weiterentwicklung könnte auch für den Odenwaldkreis das Projekt AGnES sein, das Dr. Thomas Spies den interessierten Zuhörern vorstellte. AGnES steht für: Arztentlastende, Gemeindenahe, Elektronisch gestützte, Systemische Intervention. In diesem Modellprojekt werden geeignete Hausbesuche durch qualifizierte nichtärztliche Praxismitarbeiter übernommen und entlasten so den Hausarzt. Der Erfolg des Projekts ist überzeugend und die Akzeptanz bei den beteiligten Partnern hoch, so Dr. Thomas Spies abschließend. –rw-

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:58
Online:2

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de