Fulminanter Wahlkampfendspurt im Odenwaldkreis

Veröffentlicht am 20.09.2013 in Allgemein

Hans Eichel (Foto: Rolf Wilkes)

Mit Hans Eichel nochmals ein Hochkaräter in der Region

Knapp hundert Stunden vor Schließung der Wahllokale konnten die Odenwälder Sozialdemokraten mit Hans Eichel einen gelungenen Auftakt in den Wahlkampfendspurt begehen.

War es in der Rentmeisterei in Bad König Hans Eichel, der ehemalige Ministerpräsident und Bundesfinanzminister sowie anerkannter Kenner der Eurosituation, der die Genossinnen und Genossen auf einen Wechsel in Land und Bund einstellte. Es sei an der Zeit, dass in Hessen ein sozialer Ruck durch die Gesellschaft gehe, konstatierte er. Mit einer sozialdemokratisch geprägten rot-grünen Koalition müsse Hessen wieder da stehen, wo es hingehört, nämlich vorne, rief er die Genossinnen und Genossen zu einem entschlossenen Restwahlkampf auf. Das müsse auch für den Bund gelten, die Politik der ruhigen, weil nichts tuenden, Hände der Bundeskanzlerin seien für Deutschland nicht gut, stellte Hans Eichel fest. Nur mit einer starken Bundesrepublik, die sich auf ihre sozialen Werte besinnt, kann der drohende Bruch des sozialen Friedens in Europa verhindert werden.

Dementsprechend erteilte er aufkommenden Gerüchten und Äußerungen von Koalitionen der CDU mit den Eurogegnern eine klare und entschiedene Absage. Wer dazu ja sagt, der sagt "Nein" zu Europa und auch "Nein" zu einem friedlichen und gemeinsamen Lebensraum, stellte Hans Eichel unmissverständlich fest.

Für die Odenwälder Parteispitze dankte der Bundestagskandidat Jens Zimmermann ausdrücklich für das hohe persönliche Engagement, das Hans Eichel an diesem Tag offenlegte. Er kam direkt aus Hannover eigens in den Odenwald, da er die Menschen in der Region schätzt und mit Günter Zabel und Dr. Michael Reuter sowie dem früheren Landrat Horst Schnur immer noch eng verbunden ist.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de