Europa hautnah - Sozialdemokraten auf Informationsfahrt nach Straßburg

Veröffentlicht am 11.04.2011 in Allgemein

(Foto: Rolf Wilkes)

Seit 1979 wählen Millionen von Europäern alle fünf Jahre ihre Vertreter im Europäischen Parlament, das wechselnd in Straßburg und Brüssel tagt. Wie sieht die Arbeit der Abgeordneten aus, welche Befugnisse haben sie – insbesondere nach dem Vertrag von Lissabon – und welchen Einfluss haben die Beschlüsse des Europäischen Parlaments auf unseren Alltag. Dies alles, der Besuch einer Plenartagung und der persönliche Kontakt zu „ihrem“ Europa-Abgeordneten Udo Bullmann waren Anlass und Ziel einer zweitägigen Busreise der Odenwälder Sozialdemokraten vergangene Woche (4./5. April) nach Straßburg.

Unter der Regie der SPD-AG60plus erlebten die 39 Teilnehmer ein informatives und abwechselungsreiches Programm.
Eine Stadtführung in Straßburg und die Besichtigung des Straßburger Münsters mit Gästeführer Klaus Gras (Kehl) waren einige der Glanzpunkte des touristischen Teils dieser Informationsfahrt. Den Höhepunkt am zweiten Tag markierte zweifellos der Besuch des Europäischen Parlaments, das seinen offiziellen Sitz in Straßburg an der Grenze zwischen Frankreich und Deutschland hat. Die Stadt Straßburg symbolisiert die Aussöhnung Europas nach den beiden Weltkriegen. Willkommen geheißen und begleitet wurden die Odenwälder Sozialdemokraten im Europäischen Parlament durch Policy Officer Janett-Li Schrader und Projekt-Assistent Patrick Rüther von der Friedrich-Ebert-Stiftung. Schrader und Rüther vermittelten ihren Besuchern fachkundig und sehr anschaulich das Räderwerk des Europäischen Parlaments und hatten viele Fragen zu beantworten. Danach folgte die Begegnung mit Udo Bullmann, dem für Süd-Hessen „zuständigen“ Europa-Abgeordneten der SPE/SPD. Die Mitglieder des Europäischen Parlaments tagen als Fraktionen und sind nicht nach Nationalitäten organisiert, sondern nach politischer Zugehörigkeit. Udo Bullmann, erst kürzlich zu Besuch bei Pirelli in Sandbach, war natürlich den meisten Odenwäldern bekannt; dennoch war es für die Teilnehmer etwas Besonderes, im Europäischen Parlament persönlich mit ihm zu sprechen und zu diskutieren. Udo Bullmann musste leider die Gruppe zu einem dringenden Gespräch vorzeitig verlassen. An seine Stelle trat – sehr zur Freude eines früher in Willich/Schiefbahn am Niederrhein tätigen Teilnehmers, denn man kannte sich aus dieser Zeit – Barbara Weiler, die zweite hessische Europa-Abgeordnete der SPE/SPD. Barbara Weiler war früher jahrelang am Niederrhein politisch aktiv, lebt seit langem in Hessen und vertritt heute den Europa-Wahlkreis Hessen-Nord. Nach Abschluss der Diskussionsrunde ging’s in den riesigen Plenarsaal, der 736 Abgeordneten aus 27 Mitgliedsstaaten der EU Platz bietet. Beeindruckend die Simultanübersetzung der Redebeiträge in die 23 Amtssprachen. „Das Europäische Parlament ist für Sie da“, konnten die Reiseteilnehmer nicht nur einer Informationsbroschüre entnehmen, sondern anschaulich und hautnah bei sachkundiger und freundlicher Unterstützung durch die Begleiter der Friedrich-Ebert-Stiftung erleben. Mit vielen neuen Erkenntnissen über den „Politik-Betrieb Europa“ und interessanten Eindrücken der faszinierenden „Europa-Stadt“ Straßburg kehrten die Teilnehmer in den Odenwaldkreis zurück. –rw-

(Fotos von der Informationsfahrt nach Straßburg unter: Die neuesten Fotos zum Anschauen – Fotogalerie von SPD-Odenwald)

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:58
Online:1

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de