Erstmalige Verleihung der Holger-Börner-Medaille

Veröffentlicht am 05.08.2011 in Landespolitik

Dr. Herbert Günther, Heidemarie Wieczorek-Zeul und Hans Krollmann (Foto: Rolf Wilkes)

Hans Krollmann, Herbert Günther und Heidemarie Wieczorek-Zeul als Preisträger
Die SPD Hessen hat am 2. August den früheren hessischen Kultus- und Finanzminister Hans Krollmann, den ehemaligen hessischen Justiz- und Innenminister Dr. Herbert Günther und die frühere Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Heidemarie Wieczorek-Zeul mit der Holger-Börner-Medaille ausgezeichnet und damit ihre herausragenden Leistungen und Verdienste für die hessische Sozialdemokratie gewürdigt.

Die Holger-Börner-Medaille zum Gedenken an den langjährigen Ministerpräsidenten und SPD-Landesvorsitzenden wurde als höchste Auszeichnung der Hessen-SPD anlässlich seines 5. Todestages erstmalig verliehen. Die Preisträger wurden im Rahmen eines Festaktes im Gießhaus der Universität Kassel von Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel und Generalsekretär Michael Roth ausgezeichnet.
Die Laudatio auf die Preisträger, die wegen ihrer „herausragenden Verdienste“ um die hessische Sozialdemokratie ausgewählt wurden, hielt der frühere Bundesfinanzminister Hans Eichel: „Gemeinsam ist den Preisträgern, dass sie durch ihren unermüdlichen, tatkräftigen und jahrelangen Einsatz für die hessische Sozialdemokratie überzeugen“. In einer launigen und anekdotenreichen Ansprache erinnerte er an die Karrieren der Preisträger und sparte dabei auch Konflikte nicht aus, die die Geehrten untereinander oder mit ihm ausgetragen haben. „Als wir richtig stark waren, haben wir auch richtig gestritten“, sagte Hans Eichel mit Blick auf die Flügelkämpfe, die in der SPD zwischen dem eher konservativen Bezirk Hessen-Nord und dem eher linken südhessischen Verband geführt wurden. „Manchmal vermisse ich das“.
In der Festansprache „Holger Börner – sein Wirken verpflichtet“ ehrte Thorsten Schäfer-Gümbel die herausragende Persönlichkeit Börners in der deutschen und hessischen Politik. „Holger Börner hat die fundamentalen Werte der Sozialdemokratie gelebt und verkörpert. Für uns Sozialdemokraten ist es wichtig, dass wir die Erinnerung daran wach halten und unsere Arbeit in die Kontinuität und Traditionslinie von Holger Börner stellen. Deswegen kämpfen wir ganz in seinem Sinne für gute Arbeit, für Mindestlöhne und gegen Leiharbeitsverhältnisse, welche oft genug hart an der Grenze zur Sittenwidrigkeit stehen“, erklärte der Landes- und Fraktionsvorsitzende.
Heidemarie Wieczorek-Zeul stehe beispielhaft für die internationale Perspektive der deutschen Sozialdemokratie. „Ihr leidenschaftlicher Einsatz gegen den Hunger, für Frieden, Freiheit, Menschenrechte und Verständigung gründet auf der Werteorientierung der SPD. Und wie schmerzlich vermissen wir sie in ihrem Ministeramt, das heute angesichts der Hungerkatastrophe in Ost-Afrika so gefordert wäre“, sagte Schäfer-Gümbel.
Hans Krollmann habe in ganz besonderer Weise für den Anspruch der Sozialdemokratie gestanden, Chancengleichheit in der Bildung zu verwirklichen. Und Dr. Herbert Günther sei ein herausragender Justiz- und Innenminister gewesen, der verkörpert habe, dass Innere Sicherheit keine Frage des Geldbeutels einzelner sein darf, sondern die vom Staat gewährte Sicherheit Lebensgrundlage für ein freiheitliches und demokratisches Gemeinwesen ist.
(Fotos vom Festakt auf dieser Seite unter: Die neuesten Fotos zum Anschauen - Fotogalerie von SPD-Odenwald)

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:57
Online:1

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de