Die SPD zu Gast im Jugendraum

Veröffentlicht am 04.02.2016 in Ortsvereine

Recht beguem im Jugendraum

 

Mehrere SPD-Listenmitglieder informierten sich über die Jugendarbeit in Fränkisch-Crumbach

Einige unserer SPD-Kandidaten trafen sich am letzten Freitag, dem 29.01.2016 mit unserer engagierten Jugendpflegerin Irene Witte im Jugendraum. Nachhaltige Jugendarbeit für alle Jugendliche und Heranwachsenden hat für die SPD in den kommenden Jahren große Priorität. Es gibt viel zu tun und es kann auch viel gemacht werden.

Irene Witte hat für unsere Gemeinde sehr gute Weichen gestellt. Es gilt aber auch, noch Vieles auszubauen und Neues zu kreieren. In einem höchst fruchtbaren Gespräch beschrieb die Jugendpflegerin ihre verschiedenen Tätigkeitsfelder, fasste zusammen, was in den letzten drei Jahren ihres Amtes geschehen war, welche Schwerpunkte gesetzt wurden und welche „Baustellen“ sie demnächst angehen möchte.

Sowohl die SPD, als auch Irene Witte tauschten Ideen und Visionen aus. Dabei ging es u. a. darum, die Jugendarbeit in einem längerfristigen Konzept einzubetten, das nachhaltig die jungen Leuten ihren richtigen Platz im Dorf gibt. Auch kann man ihnen den Weg zur Selbstverantwortung und Entwicklung von eigenen Ideen zeigen und möglichst versuchen, alle zu erreichen:

Dafür brauchen die Jugendlichen mehr Raum, der auch zeitlich öfter und flexibler zugänglich ist und deren reellen Bedürfnissen entspricht, welchen sie gut begleitet auch zum Teil selbstverantwortlich nutzen könnten.

Ein verbessertes, breiteres Angebot des Jugendtreffs: Dafür will sich die SPD einsetzen.

Konsens und Fazit dieses Treffens: Es lohnt sich für die immer, in die Jugendarbeit  zu investieren. Dabei muss man in Zeiten knapper Kasse auch kreativ und innovativ sein. Diese soziale Investition wirkt sich nachhaltig auf die Attraktivität und den Gemeinschaftssinn unseres Dorfes aus.  Davon sind wir überzeugt.

Wir bedanken uns bei Frau Witte für diesen intensiven Austausch.

 

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:64
Online:2

Infos und News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de