Die SPD stellt ihren Kandidaten für die Landratswahl 2015 vor

Veröffentlicht am 09.10.2014 in Landkreis

Sehr geehrte Pressevertreter,

gestern (8.10.) habe ich hier in der Geschäftsstelle den Odenwälder SPD-Vorstand und die Kreistagsfraktion mit Günter Verst als Fraktionsvorsitzendem eingeladen. Thema der Sitzung war die Kandidatenfindung für die Landratswahl im März 2015.

Ich habe mir als Parteivorsitzender in den letzten Monaten Gedanken über die Lage im Odenwaldkreis gemacht. Im Mittelpunkt meiner Überlegungen standen die Weiterentwicklung des Landkreises und die Möglichkeit, den Odenwald wieder in ein ruhiges, zielgerichtetes Fahrwasser zu steuern. Dabei spielte natürlich eine Rolle, dass die Partei mich bei meiner Wahl zum Parteivorsitzenden im Juli 2014 aufgefordert hat, für das Amt des Landrats zu kandidieren.

Ich habe allerdings Landrat Kübler und der ÜWG bereits vor Jahren in einer damals noch bestehenden Koalition mein Wort gegeben, aus dem Amt des Ersten Kreisbeigeordneten nicht gegen ihn zu kandidieren.

Damit befand ich mich in den letzten Wochen und Monaten natürlich in einem persönlichen Gewissenskonflikt: auf der einen Seite hat meine Partei große Erwartungen in mich gesetzt, auf der anderen Seite bin ich aber jemand, der zu seinem Wort steht. In dieser schwierigen Entscheidung, die ich mir nicht leicht gemacht habe, musste ich zu guter Letzt aber meinem Bauchgefühl folgen. Zumal ich wusste, dass wir innerhalb unserer Partei auch andere geeignete Kandidaten haben.

Mein Wort steht, auch wenn die Koalition von der ÜWG inzwischen aufgekündigt wurde. Nachdem ich vor Monaten angekündigt habe, dass die SPD als stärkste Kreistagsfraktion einen Kandidat oder eine Kandidatin stellen wird, habe ich immer betont, dass die Mitglieder der SPD im Rahmen eines Nominierungsparteitags einen Kandidaten küren werden.

Mir persönlich war es wichtig, dass der Kandidat mit Verwaltungs- und Führungskompetenz und vor allem mit Ideen für die Zukunftsentwicklung des Odenwaldkreises ausgestattet ist. Außerdem muss er in einem Alter sein, diese Ideen auch in den kommenden Jahren umsetzen zu können.

Mit Frank Matiaske habe ich meiner Partei deshalb meinen absoluten Wunschkandidaten vorschlagen.  Als amtierender Breuberger Bürgermeister in seiner zweiten Amtsperiode hat Frank Matiaske mit seinen 48 Jahren einen beeindruckenden beruflichen Werdegang vorzuweisen. Er ist Diplom-Verwaltungswirt und hat einen Masterabschluss in öffentlichem Management, hinzu kommt eine Ausbildung als Unternehmenscoach und Mediator. Außerdem war Frank Matiaske von 2001 bis 2008 bis zu seinem Amtsantritt als Bürgermeister ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter im Odenwaldkreis und ist in den Themen Demografie und Stadt- und Regionalentwicklung aktiv.

Ich freue mich sehr, dass in einer harmonisch verlaufenen Sitzung von Parteivorstand und Kreistagsfraktion meinem Vorschlag mit überwältigender Mehrheit zugestimmt wurde.

 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:64
Online:1

Infos und News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de