Die SPD-Kreistagsfraktion informiert sich bei der InA GmbH

Veröffentlicht am 22.10.2007 in Landkreis

(ODENWALDKREIS). – Die SPD-Kreistagsfraktion im Odenwaldkreis hat sich dieser Tage über die Arbeit der InA GmbH informiert. Die InA GmbH wurde als gemeinnützige Gesellschaft und Tochtergesellschaft der BAW Odenwaldkreis GmbH zum 1. Oktober 2006 gegründet. Die BAW selbst ist eine hundertprozentige Einrichtung des Odenwaldkreises. Geschäftsführer von beiden Unternehmen ist Jürgen Goisser.

Zweck der Gesellschaft ist zur Zeit ausschließlich die Arbeitnehmerüberlassung in der Entgeltvariante von Menschen, die im Bezug von SGB II waren oder noch sind. Die InA GmbH hat inzwischen 17 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze unter tariflichen Rahmenbedingungen schaffen können. Die Verleihquote liegt derzeit bei 95 Prozent. Im Rahmen einer Beschäftigung bei der InA GmbH werden den Beschäftigten ganz neue Perspektiven aufgezeigt. Alleine die Bewerbung aus einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stellt eine wesentlich besser Ausgangsposition dar. Die InA GmbH verleiht ihre Mitarbeit an Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleitungsbetriebe. Die Sozialdemokraten regten gegenüber den Odenwälder Betriebe an, sich über die Angebote bei der InA GmbH zu informieren und die günstigen Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Bei Interesse ist dort Ansprechpartner Jürgen Schmellenkamp unter der Telefon-Nr. 06061/706981.

Die Initiative zur Gründung der InA GmbH kam aus der Hauptabteilung „Arbeit und Soziale Sicherung“ beim Odenwaldkreis und dem zuständigen Kreisbeigeordneten Michael Vetter, die das Projekt nach wie vor begleiten. Die SPD-Kreistagsfraktion setzt sich dafür ein, dass die Arbeitnehmerüberlassung in der Entgeltvariante für Menschen im Bezug von SGB II auch im Jahr 2008 fortgesetzt und weiterentwickelt wird.

Durch die Sozialdemokraten wurden nochmals heftig kritisiert, dass die Kürzungen der Eingliederungsmittel für Arbeit im Jahr 2007 unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass der Odenwaldkreis als Optionskommune eine gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt vorweisen kann. So waren die Sozialdemokraten erfreut, dass sich die Arbeitslosenquote im Odenwaldkreis sich in den letzten zwölf Monaten von 7,7 auf 6,2 Prozent reduziert hat. Dennoch konnte unter großen Anstrengungen erreicht werden, dass die Platzzahl bei den verschiedensten Maßnahmen für Menschen im Bezug von SGB II von den Kürzungen nicht betroffen waren.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:57
Online:1

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de