Die Fränkisch-Crumbacher SPD in Hamburg

Veröffentlicht am 23.10.2013 in Ortsvereine

Die Reisegruppe vor dem Hamburger Rathaus

Von 19. bis 22. Oktober 2013 war die Fränkisch-Crumbacher SPD wieder unterwegs

In diesem Jahr war Hamburg das Ziel der SPD und vieler Reisefreunde. Untergebracht war die Gruppe in einem Hotel neben dem beeindruckenden Störtebeker-Haus in Hamburg Hammerbrook. Ganz im Sinne Störtebekers „Der Geist der Mannschaft bestimmt die Fahrt (…)“ verbrachte die Reisegruppe vier interessante Tage in Hamburg.

Am Abend des ersten Tages saßen alle im Block-Bräu, dem Brauhaus direkt an der Elbe und konnten den beleuchteten Hafen bei Nacht bestaunen und die im Hafen liegenden großen Schiffe aus aller Welt sehen.

Natürlich stand eine große Stadtrundfahrt auf dem Programm, geleitet von einem „echten Hamburger Jung“ ging es hier zu allen Sehenswürdigkeiten der Elbmetropole, aber auch zu den problematischen Ecken der Stadt.

Während der großen Hafenrundfahrt auf der eigens für die Crumbacher SPD gemieteten Barkasse war der Blick auf die Elbphilharmonie zwar beeindruckend, die Kosten des „Hamburger Fasses ohne Boden“ aber beängstigend. Die Speicherstadt wurde nicht nur vom Hafen aus, sondern auch während eines geführten Rundgangs besucht.

Die Reeperbahn gehört natürlich in Hamburg auch zum Programm, so fand auch dort eine Führung statt.

Musicalfreunde kamen auch auf ihre Kosten und besuchten das Musical „König der Löwen“, die Show, Musik, Darsteller und das Theatergebäude beeindruckten die Besucher aus dem Gersprenztal.

Hamburg wird von einer absoluten Mehrheit der Sozialdemokraten geleitet und nimmt offenbar einen guten Kurs auf. Was die Crumbacher Sozialdemokraten in einem Gespräch mit der ehemaligen Geschäftsführerin der Hamburger SPD, Karin Timmermann, erfahren konnte. Im Kurt Schumacher Haus fand ein spannendes Gespräch über Hamburger und Crumbacher Politik statt. Ein zentrales Problem der Hamburger Bürgerschaft ist zur Zeit die Unterkunft der Flüchtlinge aus Lampedusa. Aber auch die Elbphilharmonie mit den mittlerweile festgelegten Kosten von 800Millionen Euro muss noch fertig gestellt werden.

Karin Timmermann wird im nächsten Jahr die SPD in Fränkisch-Crumbach besuchen, was eine engere Beziehung zwischen der SPD Fränkisch-Crumbach und der SPD Hamburg erhoffen lässt.

Während der Führung im Hamburger Rathaus trauten alle ihren Augen nicht, in welchem Gebäude bei welcher Atmosphäre die Hamburger Politiker dem Tagesgeschäft nachgehen – ein unbeschreibliches Gebäude. Die Hamburger Politiker sind übrigens keine Berufspolitiker, sondern üben alle noch einen Beruf aus. Politik ist weiterhin „ehrenamtlich“ mit einer gewissen Aufwandsentschädigung. Damit verglichen ist die Fränkisch-Crumbacher Gemeindevertretung weiterhin das günstigste „Parlament“, denn es gibt hier weder Sitzungsgelder noch Aufwandsentschädigung!

Während der Fahrt ins „Alte Land“ konnten die Städte York und Stade besichtigt werden.

Auch die Hamburger Miniaturwelt in der Speicherstadt, die Kaffeerösterei, die Bullerei von Tim Mälzer, oder auch das als Parlament bekannte Restaurant wurden besucht.

Zum Abschluss fuhren die Crumbacher auf der Binnen- und Außenalster bei bestem Wetter und nahmen so Abschied von der Elbmetropole, der Stadt mit dem Anschluss zur Freiheit und freuen sich schon auf den nächsten Ausflug in 2014.

Thomas Wießmann bedankte sich bei Patrick Eckert, der die Fahrt mit Hilfe von Hamburgkenner Klaus Horlacher organisierte. Der Vorsitzende wies darauf hin, dass die Reise in dem Jahr 2014 wahrscheinlich zu einem südlicheren Ziel gehen wird.

Dazu sind heute schon alle reisefreudigen Crumbacher eingeladen.

Eure/Ihre
Crumbacher SPD

 

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:37
Online:2

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de