Bald wird ein neues Gemeindeparlament gewählt

Veröffentlicht am 19.02.2016 in Ortsvereine

Starke Ideen - Neues Team für Fr.-Crumbach

 

Am 06. März entscheiden Sie über die Zukunft von Fränkisch-Crumbach

Liebe Wählerinnen und Wähler,

nun ist es wieder mal soweit. Die Wahl eines neuen Gemeindeparlaments steht an und damit eine richtungsweisende Entscheidung für weitere fünf Jahre. Sie als Wählerinnen – und Wähler haben nun die Möglichkeit zu bestimmen, wer Sie zum Wohle unserer Gemeinde im Parlament bei den vielen kleinen und großen, aber auch wichtigen Entscheidungen, vertreten soll.

Wir, die Crumbacher SPD, bieten Ihnen unter dem Motto "Neues Team – Starke Ideen" eine echte Alternative zu der derzeit in Verantwortung befindlichen CDU/FDP Koalition an.

Bitte nehmen Sie sich die Zeit, in der neuen Blinklichtausgabe mehr über die vielen neuen Kandidatinnen und Kandidaten, die wir für unsere Sache gewinnen konnten, zu erfahren. Eine gute Mischung aus jungen, frischen Ideen und kommunalpolitischer Erfahrung ist wichtig, um unseren Ort als lebens– und liebenswerte Gemeinde im Odenwaldkreis erhalten zu können. Sie, liebe Bürgerinnen- und Bürger haben es verdient, politisch gut vertreten zu werden.

Schwerpunkte unseres Programmes für die nächsten Jahre sind:

  • Eine gute Familien- & Jugendpolitik, die diesen Namen auch verdient
  • Die aktive Einbeziehung der Interessen unserer Senioren in die Kommunalpolitik
  • Die Förderung von Tourismus, Gewerbe und Wirtschaft zum Wohle der Bürger
  • Den Erhalt und die Verbesserung der Infrastruktur unserer Gemeinde

Mit diesen Programmpunkten haben wir uns während unserer diesjährigen Klausurtagung in verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv beschäftigt. Die Ergebnisse möchten wir Ihnen ebenfalls auf den folgenden Seiten vorstellen.

Aber ein Programm ist immer nur so gut, wie die Menschen, die dahinterstehen und es auch entsprechend aktiv in die Tat umsetzten. Und genau dieser Wille war bei allen unseren Beratungen geradezu zu spüren. Da tut sich was in der Crumbacher SPD. Wir wollen gestalten, und nicht nur die Vergangenheit verwalten. Für ein attraktives Fränkisch – Crumbach.

Ich denke, das unterscheidet uns von unseren politischen Wettbewerbern CDU und FDP, die in den vergangenen Jahren nichts wirklich Substanzielles für die Gemeinde erreichen konnten, nun aber versuchen, ihre ständigen Steuern- und Abgabenerhöhungen, den Verfall der Infrastruktur und die ständigen Zweifel an der Selbständigkeit unseres Ortes als unausweichlich anzunehmen.

Unser Ort und seine Einwohner brauchen eine klare Perspektive und keine Diskussion über Fusionen mit anderen Gemeinden, wie sie der CDU Fraktionsvorsitzende ins Spiel gebracht hat.

 

Wie sagte doch der Reichelsheimer Michel auf der Crumbacher Fastnacht sinnbildlich:

"Wenn wir Euch dann als Ortsteil in die Gemeinde Reichelsheim eingegliedert haben, werden wir die Anzahl der Gaststätten, die Teilnehmerzahl an Festen und das Orts- und Vereinsleben entsprechend anpassen! Wir bringen Euch dann bei, was wirkliche Kultur ist …"

 

Ja sicher, das war natürlich im Spaß gemeint, aber weist es nicht auch darauf hin, dass wir in unserem Ort etwas Besonderes zu erhalten haben, was es zu verteidigen gilt.

Nur aus einer starken Position, mit unserem Sinn für Gemeinschaft- und Zusammenhalt können wir das Zusammenleben in Fränkisch – Crumbach gemeinsam erfolgreich gestalten.

Lassen Sie uns unser reges Vereinsleben, unser besondere Identifikation mit unserem Ort und seiner Geschichte und die Vielfalt und Kreativität unserer Bürgerinnen – und Bürger auch in Zukunft als ein Aushängeschild unserer Gemeinde im weiten Umkreis nutzen.

In diesem Sinne möchte ich Sie bitten am 06. März aktiv von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Jede Stimme für die SPD ist eine Stimme für eine gute Zukunft unserer Gemeinde Fränkisch-Crumbach.

 

Herzliche Grüße

Andreas Engel

Fraktionsvorsitzender

 

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:64
Online:2

Infos und News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de