Ausländerbeiratswahlen am 7. November: ihr habt am Sonntag die Wahl!

Veröffentlicht am 06.11.2010 in Allgemein

In 91 hessischen Kommunen stehen am kommenden Sonntag Beiratswahlen an. "Es wäre ein Mut machendes Zeichen, wenn Migrantinnen und Migranten auch durch ihre Stimmabgabe deutlich machten: Wir gehören dazu!" sagte Michael Roth, Generalsekretär der Hessen-SPD, am Freitag. Schließlich seien Bürgerinnen und Bürger unverzichtbar für Hessen. Deshalb sei es wichtig, dass auch sie mitgestalten und zu einer gelungenen Demokratie beitragen.

"Jede Stimme für die Ausländerbeiräte ist eine Stimme gegen diejenigen, die Vorurteile und Ängste schüren!", sagte Roth weiter.

Zwar wiesen Kritiker - teilweise nicht zu Unrecht - auf die relativ schwachen Gestaltungsräume der Ausländerbeiräte hin, so Roth. Die SPD bleibe bei den Beiräten auch nicht stehen. "Wir wollen mehr", sagte Roth. "Wir fordern, dass Migranten nach mindestens sechsjähriger Aufenthaltsdauer vor Ort, auch das aktive und passive kommunale Wahlrecht erhalten. Wir bieten gleiche Beteiligungsrechte und ermuntern, sich politisch einzumischen. Hier brauchen wir jedoch neue politische Mehrheiten." Schwarz-gelb lehne das bislang ab.

Dort wo Ausländerbeiräte eine starke Stellung hätten, förderten sie die Kommunikation zwischen Ausländern auf der einen und Verwaltung und Politik auf der anderen Seite. Sie könnten Verständnis für kulturelle Unterschiede schaffen und damit den Verwaltungen helfen, Probleme vor Ort zu lösen.

Sie seien aber auch Sprachrohr für die Menschen, die sich nicht so artikulieren können. Sei es bei Schwierigkeiten mit dem Schulsystem oder auch bei Behördengängen oder in den schwierigen Verfahren beim Asyl.

Die Türen der SPD stehen Migranten weit offen. "Alle, die sich unseren Grundwerten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität verbunden fühlen, sind in unserer Mitte willkommen. Wir sind stolz auf Tausende von Sozialdemokraten mit Migrationshintergrund, die in der hessischen SPD mitmachen und Verantwortung übernehmen", so der Generalsekretär der hessischen SPD.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de