Affäre Standortmarketing im Odenwaldkreis

Veröffentlicht am 29.06.2015 in Landkreis

In seiner letzten Vorstandssitzung beschäftigte sich der Unterbezirksvorstand der Odenwälder SPD mit der aktuellen Situation in Sachen Standortmarketing.

Wie bereits mehrfach berichtet, hat die landeseigene WI-Bank der OREG mitgeteilt, dass sie ihre Bewilligung in Höhe von 68.780,60 Euro widerrufe. Da das Geld von der OREG bereits verausgabt ist, stellt sich nun die Frage, wer für den Schaden aufkommt.

Oliver Grobeis erinnerte daran, dass die Odenwälder SPD schon seit geraumer Zeit wegen ihrer Haltung über die Vergabe an eine Erbacher Werbeagentur, scharf kritisiert wurde. Vom politischen Gegner sei dies als eine politische Kampagne abgetan worden. Dabei habe man von der  Odenwälder CDU geflissentlich übersehen, dass bereits die Darmstädter Staatsanwaltschaft am 15. September letzten Jahres dem noch amtierenden Landrat bescheinigt hat, dass „er  in rechtswidriger Weise auf das Vergabeverfahren Einfluss genommen“ habe.

Anstelle anderen Fraktionen eine Schmutzkampagne anzulasten, hätte sich die CDU besser mit den vorliegenden Fakten befaßt, wie dies die SPD und andere Fraktionen taten und nun in ihrer Auffassung voll bestätigt werden. Im Gegensatz hierzu wurde im Kreistag von der CDU erklärt, daß kein Informationsbedarf in dieser Angelegenheit für sie bestehe. Nach dem jetzt offenbar vorliegenden Schreiben der WI-Bank wird die SPD mit Interesse verfolgen, ob die CDU ihre völlig unkritische Haltung und praktizierte Nibelungentreue aufgibt.

Nach Auffassung des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Raoul Giebenhain, wird nun auch die Staatsanwaltschaft Darmstadt die Frage prüfen müssen, inwieweit jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue wieder aufgenommen werden muss, wenn es dabei bleibt, dass  der Förderungswiderruf der WI-Bank bestandskräftig werden wird.

Die Odenwälder SPD bezeichnet es als beschämend, so war es in der Presse zu lesen, wenn die WI-Bank in ihrem Bescheid feststellt, dass jeder Verstoß für sich (es gibt wohl mehrere!) den Widerruf des Zuschusses rechtfertige.

Was nicht gehe, sei, dass jetzt für das Fehlverhalten der/des Verantwortlichen, der Steuerzahler aufkommen solle, erklärte der Vorstand der SPD Odenwaldkreis, abschließend.

 

 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:37
Online:2

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de