AfA fordert Schärfung des SPD-Profils

Veröffentlicht am 18.02.2010 in Presse

Mit breiter Mehrheit haben die Mitglieder der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer (AfA) im Odenwaldkreis ihre Vorsitzenden Harald Staier (Höchst) und Hans Jürgen Löw (Beerfelden) wieder an die Spitze gewählt. Stellvertretende Vorsitzende sind Marion Eisele (Fränkisch-Crumbach) und Heinz Heilmann (Michelstadt), als Beisitzer gehören Günter Bartmann (Beerfelden), Frederico da Gaiaz (Höchst), Raoul Giebenhain (Bad König), Jürgen Goisser (Höchst), Eva Heldmann (Bad König), Yalcin Hazneci (Höchst), Martina Köllner (Bad König), Marios Nassos (Breuberg) und Roger Nisch (Bad König) dem Vorstand an. Dies teilt die Gruppierung mit.

,,Die SPD muss wieder auf allen Ebenen deutlich erkennbar sein als Partei der Arbeitnehmer und der sozialen Gerechtigkeit", betonte Staier in seinem Rechenschaftsbericht. Darin verwies er auf zahlreiche AfA-Aktivitäten der im Odenwaldkreis, die von Info-Ständen und eigenen Veranstaltungen über die Pflege der Kontakte zu Betriebs- und Personalräten und Gewerkschaften reichten.

Michael Altmann (Frankfurt), Mitglied des AfA-Bezirksvorstandes Hessen-Süd, referierte anschließend über sozialdemokratische Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik und nannte den Schutz von Arbeitsplätzen als zentrales Ziel. Die Arbeitnehmer und die Bürger dürften nicht für die von den Banken und Investmentfonds verzockten Milliardenbeträge in Geiselhaft genommen werden: ,,Arbeitsplätze gehen vor Rendite".

Altmann warf die Frage auf, ob angesichts der Finanzkrise, die sich erst nach und nach zur enormen Wirtschaftskrise ausweite, die bisherige SPD-Wirtschaftspolitik ausreiche. Angesichts der Tatsache, dass vor allem in der Industrie im vergangenen Jahr 300 000 Arbeitsplätze abgebaut worden und - nach Befürchtung der IG Metall - allein in der Metall- und Elektroindustrie weitere 700 000 Arbeitsplätze gefährdet seien, forderte Altmann einen grundlegenden Kurswechsel. ,,Der Erhalt der Arbeitsplätze als Existenzgrundlage von Millionen von Arbeitnehmern und ihren Familien muss ins Zentrum der Politik rücken." Nötig sei auch eine Distanzierung von den ,,Fehlern der Vergangenheit, etwa der Einführung von Hartz IV".

DGB-Regionssekretär Horst Raupp (Darmstadt) informierte über aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik. Seine Kritik: ,,Mit dem Einfrieren des Arbeitgeberbeitrags, der Kopfpauschale und der Aufspaltung der Gesundheitsversorgung in Basisleistungen und privat zu versichernde Zusatzleistungen gefährdet Schwarz-Gelb die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung und treibt die Kassenbeiträge für die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen massiv nach oben." Die Gewerkschaften bereiteten sich auf harte Auseinandersetzungen im Bereich der Gesundheitspolitik vor.

Die SPD-Arbeitnehmer im Odenwaldkreis beschlossen einstimmig den Antrag: ,,Solidarische Bürgerversicherung statt Kopfpauschale und Mehrklassen-Medizin" sowie Rückkehr zur paritätischen Finanzierung des Gesundheitswesens. Außerdem fordern die AfA im Odenwaldkreis einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens zehn Euro mit jährlicher Anpassung, die Ablehnung von Public-Private- Partnership-Projekten (PPP) sowie ein Grundrecht auf Arbeit und Ausbildung. Dem von CDU-Ministerpräsident Koch geforderten Arbeitsdienst für Erwerbslose erteilt die AfA eine klare Absage, heißt es abschließend.

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:37
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de