Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum

Veröffentlicht am 15.03.2011 in Kommunalpolitik

Dr. Thomas Spies (Foto: Rolf Wilkes)

Gut besuchte Veranstaltung der SPD in der Beerfelder Alten Turnhalle am 11. März 2011
Der SPD Unterbezirk Odenwaldkreis und der SPD Ortsverein Beerfelden hatten zu dem, gerade in Beerfelden aktuellen Thema „Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum“ eingeladen.
Dr. Thomas Spies, MdL, selbst als Arzt im Rettungsdienst aktiv, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Gesundheits– und Sozialpolitik der SPD im Hessischen Landtag, referierte am Freitag, 11.3.2011 im Foyer der „Alten Turnhalle“ in Beerfelden zu oben genannten für die Bevölkerung und die praktizierenden Ärzte wichtigen Thema.
Im gut gefüllten Foyer stellte er dar, wie sich in Zukunft die ärztliche Versorgung zum Nachteil der Bevölkerung entwickeln könnte.
Es gebe 70 unbesetzte Hausarztstellen in Hessen, in den Planungsbereichen werde aber keine Unterversorgung aufgezeigt. Wieso ist das so?

Dr. Thomas Spies stellte anhand einer Präsentation dar, dass die Grundlage der Bedarfsmessung unter dem damaligen Minister Seehofer auf den durchschnittlichen Bedarf von 1990 festgelegt wurde. Die Anzahl der Ärzte wurde damit bis heute auf den Zahlen von vor über 20 Jahren, festgelegt.
Schaue man jedoch kleinteiliger, stelle sich die Situation viel differenzierter dar.
So sei festzustellen, dass nicht nur im ländlichen Raum zukünftig Ärzte fehlen werden, sondern, es sei z. B. auch in armen Stadtvierteln größerer Städte eine Unterversorgung festzustellen.
Die Frage sei zu stellen, wie man erreichen könne, dass junge Ärzte aufs Land wollen?
Themen wie Arbeitszeiten, Vereinbarkeit mit Familie und Beruf, Bezahlung seien für junge Ärztinnen und Ärzte ein maßgebliches Argument für ihre Entscheidung.
Es wird, so Dr. Thomas Spies, eine Änderung in der Struktur der Hausarztversorgung geben bzw. geben müssen.
In seinem Vortrag zeigte er auf, wie man für die Zukunft die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum sichern kann.
Auch in der Privatisierung von Krankenhäusern sieht Dr. Thomas Spies ein Problem.
Private Krankenhäuser sind auf Gewinnmaximierung ausgerichtet. D. h. weniger Personal und Lohndumping.
Die Odenwälder SPD plant zusammen mit Dr. Thomas Spies und mit den Autoren der Studie „ Gesundheitliche Versorgung in Stadt und Land – ein Zukunftskonzept“ der Friedrich-Ebert-Stifung, nach der Kommunalwahl eine weitere Veranstaltung durchzuführen, in der man sich umfassend mit der Problematik befassen will.
Dieses Thema wurde auch von Oliver Grobeis, Spitzenkandidat der SPD für die Kreistagswahl, in seiner Vorstellung des Wahlprogrammes der SPD Odenwald aufgegriffen.
Ein großer Vorteil für den Odenwaldkreis sei, dass das Kreiskrankenhaus in Erbach in öffentlicher Hand ist und zu einem Gesundheitszentrum für die Bürger ausgebaut wurde. Maßgebliche Kraft an dieser positiven Entwicklung für die Bevölkerung des Odenwaldkreises war Landrat a.D. Horst Schnur.

Oliver Grobeis wies auch darauf hin, dass Kreisabgeordnete des Kreises Bergstraße kürzlich das
Gesundheitszentrum in Erbach besuchten, um sich zu informieren.
Der Odenwaldkreis habe hier eine Vorbildfunktion dar. Umso unverständlicher sei es, dass der Landrat des Kreises Bergstraße MatthiasWilkes, dessen Kreis ca. dreimal höher verschuldet sei als der Odenwaldkreis, diesen sich einverleiben wolle, so Oliver Grobeis.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:58
Online:2

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de