Breuberger Juso bekommt 2. Preis auf SPD-Bundesparteitag

Veröffentlicht am 29.10.2007 in Jusos

Swen Klingelhöfer und die Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg Ute Vogt

„Ich bin überglücklich“, sagte der Breuberger Swen Klingelhöfer (SPD) nach der Bekanntgabe der Preisträger des 25. Dröscher-Preises auf dem Bundesparteitag der SPD in Hamburg. Der 24-jährige Stadtverordnete holte zusammen mit den Jusos aus Darmstadt-Dieburg für die Neumitgliederkampagne „Du bist die Zukunft“ den 2. Platz beim Wilhelm-Dröscher-Preis. Der Dröscher-Preis wurde am Sonntag (28.10.) zum 25. Mal vergeben und prämiert besonders beeindruckende Projekte von SPD- und Juso-Gliederungen.

Alle zwei Jahre wird dieser auf dem SPD-Bundesparteitag verliehen. Klingelhöfer hatte zusammen mit dem Vorsitzenden der Jusos Darmstadt-Dieburg, Martin Griga,
2006 eine Kampagne entwickelt, die bundesweit für Aufsehen in der SPD sorgte. Über 1500 Plakate wurden praktisch über Nacht im Landkreis Darmstadt-Dieburg und in der Stadt Darmstadt gehängt. Sechs Wochen lang gingen die Jusos Darmstadt-Dieburg auf die Straße und warben für sich. Dabei begeisterten die Jusos über 30 junge Menschen für die SPD. Die Mitgliederzahl der Jusos Darmstadt-Dieburg wurde um über 10% gesteigert.

„Es war für alle sehr anstrengend. Wir waren in 6 Wochen fast jeden Tag unterwegs und haben mit vielen jungen Menschen gesprochen. Die Resonanz war überraschend positiv. Mein Fazit war schon sehr früh, dass junge Menschen gar nicht so unpolitisch sind, wie immer behauptet wird und viele einfach nur angesprochen werden wollen. Dass wir jetzt diese hohe Auszeichnung auf dem Bundesparteitag verliehen bekommen haben, hat alle Jusos sehr gefreut!
Schließlich haben wir den 2. Platz nach Hessen geholt.“, sagte Klingelhöfer nach der Verleihung auf dem SPD-Bundesparteitag in Hamburg.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:49
Online:1

Infos und News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de